Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die richtigen Inhalte für Ihre Sprache und Geräte anzuzeigen (Notwendig), für Sie ausgewählte Inhalte zu präsentieren (Präferenzen), die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren (Statistiken) und Ihnen auch auf anderen Websites unsere besten Sonderangebote unterbreiten zu dürfen (Marketing).

Mit Klick auf „AKZEPTIEREN“ willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in der Fußzeile unter "Cookie-Einstellungen" ändern oder widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden (z.B. SessionCookies).

Diese Cookies benötigen wir, um Ihnen z. B. auf anderen Websites unsere Werbung anzuzeigen. Deaktivieren Sie sie, wird Ihnen stattdessen andere Werbung angezeigt. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und der des jeweiligen Anbieters.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Was ist Patentieren?

  • Patentieren nennt man die Erzeugung von feinlamellarem Perlitgefüge in Walzdraht. Niedriglegierte, weitgehend eutektoidische Stahlsorten lassen sich isothermisch umwandeln
  • Der Draht erhält durch diese Wärmebehandlung hohe Festigkeit und Ziehfähigkeit.
    Beim Tauch-Patentieren wird ein Drahtbund behandelt; beim Durchlauf-Patentieren laufen die abgewickelten Drähte in mehreren Adern nebeneinander durch die Wärmebehandlung
  • Das Erwärmen über den Umwandlungspunkt kann in gasbeheizten Öfen oder mit Widerstandserwärmung geschehen
  • Das Abkühlen erfolgt im Bleibad bei 500 °C oder auch an Luft (Luftpatentieren)
  • Der feine Perlit stellt ein günstiges Ausgangsgefüge für weitere Umformzüge dar
  • Bei Mehrfachzügen wird auch das Patentieren in Abständen wiederholt

    Erfinder: William Smith, England um 1870
  • Das sorgsam gehütete "Patent" hat die Namensgebung bestimmt